Konzentration und Aufmerksamkeit - Kleine Schule

kleineschule.com.de
Title
Direkt zum Seiteninhalt

Konzentration und Aufmerksamkeit

Konzentration und Aufmerksamkeit
für Vorschule und Grundschule
Konzentration ist die Fähigkeit, die gesamte Aufmerksamkeit auf etwas auszurichten.
Aufmerksamkeitsdefizit / Konzentrationsmangel
Aufmerksamkeits- und Konzentrationsschwierigkeiten treten bei Kindern sehr häufig auf. Kinder sind sehr energisch und neugierig. Deshalb ist es schwierig, die Kinder dazu zu bringen, sich hinzusetzen und sich ohne Ablenkung mit einer Aufgabe zu beschäftigen. Ihr Fokus ist so kurzlebig, dass manchmal sogar die neuen Spielsachen ihre Aufmerksamkeit für eine Stunde oder weniger auf sich ziehen. Folglich kann für Kinder noch schwerer sein, sich ausreichend gut auf den Unterricht zu konzentrieren (gestellte Aufgaben gezielt und konzentriert zu bearbeiten).
Konzentration wird zu einem wichtigen Punkt im Schulalltag, wenn nicht schon vorher. Dies bedeutet, dass sie sich auf die Aufgaben konzentrieren und Ablenkungen ausschließen müssen. Aufmerksamkeits- und Konzentrationsprobleme können sowohl in der Schule als auch später im Leben Probleme verursachen.
Aber wie bei jeder anderen Fähigkeit kann die Konzentration verbessert werden. Es ist möglich, dem Kind zu helfen, sich auf eine Aufgabe zu konzentrieren und die Konzentrationsfähigkeit länger zu steigern. Einfache Aktivitäten, geduldige Förderung und fortwährende Motivation können Kindern helfen, ihre Aufmerksamkeit und Konzentration zu verbessern. Der Trick besteht darin, ständig zu sein.
Prüfen Sie aber zunächst, ob Ihr Kind das Aufmerksamkeitsproblem hat.
Checkliste Konzentration
- Verliert Ihr Kind schnell das Interesse an einem Spiel oder einer Aktivität und sucht sofort nach etwas Anderem?
- Fällt es Ihrem Kind schwer, sich auf altersgerechte Aufgaben zu konzentrieren? Hat es vor dem Ende das Interesse verloren?
- Gibt Ihr Kind mit Puzzle, Gedächtnisspiel oder Zeichnen schnell auf?
- Wird Ihr Kind leicht von geringfügigen Sachen abgelenkt, anstatt mit der anstehenden Aufgabe fortzufahren?
- Hat Ihr Kind Schwierigkeiten beim Lernen und Merken?
- Hat Ihr Kind Schwierigkeiten, sich auf die Hausaufgaben zu konzentrieren, und schreitet langsam voran?
- Ist Ihr Kind oft seiner Umwelt nicht bewusst? Ist es oft in Tagträumen verloren?
- Ermüdet Ihr Kind bei Pflichtaufgaben leicht und verliert schnell das Interesse?
- Macht Ihr Kind bei der Ausführung von Aufgaben oft Flüchtigkeitsfehler? Übersieht es leicht Details oder kopiert es gegebenen Mitteilungen falsch?
- Sitzt Ihr Kind oft wie hypnotisiert vor dem Fernseher? Beschäftigt es sich stundenlang mit PlayStation oder Computerspielen?
- Kann Ihr Kind nur kurzzeitig und oberflächlich zuhören? Hat Ihr Kind Schwierigkeiten, das Gesagte genau zu wiederholen?
- Haben Sie das Gefühl, dass das, was Sie zu Ihrem Kind sagen, oft zum einen Ohr rein und zum anderen wieder raus geht?
- Hat Ihr Kind Schwierigkeiten, gesprochenen Anweisungen zu folgen, ohne sie mehrmals hören zu müssen?
- Hat Ihr Kind eine schlechte Handschrift im Vergleich zu gleichaltrigen Kindern?
- Zeigt Ihr Kind beim Laufen oder Springen schlechte motorische Fähigkeiten?
- Ist Ihr Kind manchmal aggressiv oder launisch?

Wie kann man die Konzentration bei Kindern verbessern?
Egal ob im Unterricht oder bei den Hausaufgaben: Oft fällt es dem Kind schwer, sich auf eine Sache zu konzentrieren. Experten glauben, dass sich ein Kind normalerweise 3-4 Minuten länger jedes Jahr seines Lebens stark konzentrieren kann: Folglich kann sich ein Fünfjähriger etwa 15 Minuten lang konzentrieren, während ein 10-Jähriger etwa 30 Minuten lang bei der Aufgabe bleiben kann.
Vielen Kindern haben jedoch die Schwierigkeiten, sich für eine noch kürzere Zeit zu konzentrieren, insbesondere wenn die Sache, mit der sie sich beschäftigen, sie nicht interessieren oder wenn es viele Ablenkungen gibt. Es ist jedoch möglich, die Aufmerksamkeit und Fokussierung des Kindes zu verbessern, ohne dass es sich für Sie oder Ihr Kind als lästige Pflicht erweist. Konzentration ist wie ein Muskel, der zur Stärkung regelmäßig geübt werden muss. So fördern viele Gesellschaftsspiele die Konzentration.
Hier finden Sie eine Auswahl an Konzentrationsspielen und Aktivitäten für Kinder, die die Aufmerksamkeit und Konzentrationsfähigkeit von Kindern positiv beeinflussen können.

1. Konzentration / Denkspiele & Übungen
Bilderbücher betrachten, Labyrinthe und Suchbilder bearbeiten, Kreuzworträtsel lösen, Ausmalbilder ausmalen, Kartenspiele oder Puzzlespiele fördern die Aufsmerksamkeit.

- Kartenspiele - Memory oder Uno - Viele Kartenspiele fördern und trainieren Konzentration, Aufmerksamkeit, Kurzzeitgedächtnis und strategisches Denken. (Online-Gedächtnisspiel für Kinder)
- Puzzle - Puzzlespiele fördern und trainieren Kurzzeitgedächtnis, Konzentration und strategisches Denken. (Online-Puzzle für Kinder)
- Kreuzworträtsel mit Bildern - Kreuzworträtsel fördern und steigern Konzentration und Allgemeinbildung.
- Von Punkt zu Punkt - Es fördert die Konzentration, die Aufmerksamkeit, und strategisches Denken.
- Labyrinth - Labyrinthe Spiele fördern das Gedachntis und die Konzentration.
- Fehlerbilder - Fehler finden Spiele trainieren die Wahrnehmung und die Konzentration.
- Buchstaben Rätsel - Spiel zur Verbesserung der Konzentration und Aufmerksamkeit.
- Malen nach Zahlen - Es fördert die Motorik, die Konzentration und Kreativität.
- Bauklötze  - Ein Gebäude aus Bauklötzen zusammenzusetzen, Lego- oder Duplosteinen zu bauen, verlangt von Kindern, dass sie sich bewusst konzentrieren.

2. Muster- und Routineanweisungen
Die Verbindung zwischen Anordnung in einer bestimmten Reihenfolge und Konzentration ist stark. Routinen können auch Spaß machen, wenn sie mit einem Muster gespielt werden.

- Muster erkennen - zur Verbesserung von Beobachtung, Konzentration, Aufmerksamkeit und Feinmotorik
- Routine-Anweisungen
Spielanleitung: Machen Sie ein Muster mit Anweisungen, zum Beispiel: „Legen Sie Ihre Bücher zuerst in die Tasche, dann legen Sie Ihre Schuhe in den Schrank und waschen Sie Ihre Hände“. Wenn Sie mehr als ein Kind haben, können Sie sie dazu bringen, dass sie es in kürzester Zeit richtig machen.

3. Was war nicht auf dem Tisch?
Es ist ein großartiges visuelles Aufmerksamkeits-, Merks- und Konzentrationsspiel für Kinder.
Spielanleitung: Legen Sie 5 bis 10 Dinge auf den Tisch - Bleistift, Löffel, Gummi, Würfel, Streichhölzer und so weiter. Lassen Sie Ihr Kind ein oder zwei Minuten zuschauen und bitten Sie es dann, die Augen zu schließen oder sich umzudrehen. Ändern Sie eine Sache mit einer anderen, die zuvor nicht vorgestellt wurde. Ihr Kind öffnet dann die Augen und findet heraus, was Sie geändert haben.
Wenn Ihr Kind die Aufgabe leicht beherrscht, können Sie die Aufgabe erschweren, die Anzahl der Dinge erhöhen und/oder die Beobachtungszeit reduzieren.
Sie könnten auch Bildkärtchen verwenden, zum Beispiel Memory Kärtchen.
Variante: Was fehlt hier? Anstatt zwei Sache wechseln, können Sie eine der Dingen (oder eines der Kärtchen) herausnehmen und die Übrigen zusammenschieben, um die leere Stelle nicht zu verraten. Ihr Kind soll nun herausfinden, welche der Dinge fehlt.

4. Wo ist die Münze?
Bei diesem Spiel konzentriert sich das Kind auf die Tassen, wenn Sie die Position der Tassen schnell wechseln.
Spielanleitung: Legen Sie die drei umgekehrten Tassen auf den Tisch. Legen Sie eine Münze unter eine Tasse, während Ihr Kind zuschaut. Wechseln Sie schnell die Tassen und fragen Sie dann Ihr Kind, unter welcher Tasse sich die Münze befindet.

5. Ball in den Korb
Diese Art von „Basketball“ kann in der Wohnung gespielt werden. Richten Sie einen Papierkorb ein und lassen Sie Ihr Kind einen kleinen, weichen Ball drin werfen. Je größer die Entfernung ist, desto schwieriger wird es, das Ziel zu treffen.
7. Sprechende Bilder
Die Sprechenden Bilder können in vielfältiger Weise verwendet werden und hier finden Sie ein paar Ideen, um sie zu benutzen:
Kreatives Erzählen: Lassen Sie das Kind mehrere Bilder auswählen und eine Geschichte erzählen, die alle ausgewählten Bilder enthält. Auf diese Weise werden jüngere Kinder, die noch nicht wissen, wie zu schreiben, aber genießen, Geschichten zu erzählen, ihre Kreativität und Fantasie entwickeln, sowie ihr Vokabular stärken.
Erzählen im Kreis: Jeder wählt ein Bild aus. Der Erste in der Runde beginnt eine Geschichte, die auf seinem Bild ist, dann setzt der Nächste die Geschichte mit dem Thema seines Bildes fort, und so weiter. Die Bilder können im Kreis herausgenommen werden, solange alle aus sind, und die Geschichte beendet ist.

8. Speicherkarten
Drucken Sie einige Speicherkarten, oder erstellen Sie sie selbst mit Bildern aus Zeitungen oder Zeitschriften.
Legen Sie die Karte auf den Tisch vor dem Kind, mit der Oberseite nach oben, und lassen Sie es dort für einige Minuten, bis das Kind alle Bilder erkennt und gemerkt hat. Dann drehen Sie die Karte mit der Vorderseite nach unten und bitten Sie das Kind, sich an alle Elemente, die auf der Karte dargestellt waren, zu erinnern. Ändern Sie die Karten und verkürzen Sie die Zeit, die das Kind benötigt, um alle Elemente auf der Karte zu merken.

9. Tangram
Tangram ist ein altes chinesisches Legespiel. Das Spiel besteht aus sieben Plättchen in einfachen geometrischen Formen. Aus diesen Plättchen können zahllose Formen gelegt werden. Üblicherweise müssen dazu alle Teile verwendet werden, wobei sie nicht übereinandergelegt werden dürfen.
Sie können dieses Spiel entweder kaufen oder es mit einer Papiervorlage erstellen. Lassen Sie Ihr Kind dann die von Ihnen vorgeschlagenen oder von ihm erfundenen Figuren zusammenstellen.

10. Spiel Simon sagt (engl. Simon says)
Spielen Sie Simon sagt. Dieses Spiel hilft Kindern, sich zu konzentrieren und Anweisungen zu befolgen, und ist somit ein perfektes Spiel, um Selbstregulierung zu entwickeln.
Spielanleitung: Der Spieler, der am Zug ist, übernimmt die Rolle von Simon: Er gibt den anderen Spielern Anweisungen. Die anderen Spieler haben diese Anweisungen zu befolgen.
Immer wenn er einen Satz mit: „Simon sagt“ anfängt, müsst die anderen Spieler genau das tun, was er ihnen sagt. Ruft er beispielsweise „Simon sagt, springt in die Luft!“, dann müssen alle in die Luft springen.

11. Nur eine Minute
Unterschätzen Sie niemals die Wichtigkeit kleiner Aktivitäten oder Spiele. In einer Minute kann man viel erreichen, und das möchten Sie Ihrem Kind beibringen.
Spielanleitung: Streuen Sie rund 20 Bälle im Zimmer. Lassen Sie Ihr Kind in einer Minute so viele Bälle wie möglich aufnehmen. Starten Sie den Timer und stoppen Sie ihn nach einer Minute. Lassen Sie Ihr Kind zählen, wie viele es gesammelt hat.
„Wie viele Wörter kannst du in einer Minute schreiben? Wie viele Tiere kannst du in einer Minute benennen?“ Es gibt verschiedene Arten, das Spiel zu spielen. Sie können neue Ideen für ein einminütiges Spiel entwickeln.

12. Zungenbrecher
Das beliebte Spiel hilft Kindern, Sprachfähigkeit, Artikulation und Konzentration zu verbessern.
Spielanleitung: Schreiben Sie einige Zungenbrecher auf das Blatt. Geben Sie es Ihrem Kind und bitten Sie es, es laut vorzulesen. Dann lassen Sie es mehrmals hintereinander schneller und schneller vorlesen. Dann sagen sie es zusammen, das bringt euch beide zum Lachen. Das Aussprechen des Zungenbrechers ist oft nur wegen der Wiederholung schwierig.
Hier sind einige Zungenbrecher:
„Der faule Paul klaut blaue Pflaumen vom Baum.“
„Drei dicke Drachen dienen drei dünnen Damen.“
„Manche Mönche sind in München.“
„Fischers Fritze fischt frische Fische.“
„Schwarze Katzen kratzen mit schwarzen Tatzen.“
„Kleine Kinder können keine Kirschkerne knacken.“

13. Buchstaben-Spiele
Geben Sie Ihrem Kind kopierte Texte (aus Schulbüchern, Zeitungen, Zeitschriften, usw.) und bitten Sie es, diese Texte nach bestimmten Kriterien zu bearbeiten. Beispiel: Male alle „b“ blau an. Oder „Wie oft kommt das Wort „das“ vor?“, „Zähle, wie oft das große „D“ vorkommt!“...
Lassen Sie Ihr Kind rückwärts zählen oder einige Wörter rückwärts buchstabieren. (Buchstaben Spiele als PDF zum Ausdrucken)

14. Zusätzliche Hinweise
- Fördern sie ihr Kind durch regelmäßiges Vorlesen, Spielen, Basteln und Malen.
- Wichtigstes Kriterium für alle Konzentrationsübungen: Kinder sollen Spaß daran haben. Und das geht am besten, indem sie spielerisch gestaltet werden.
- Das Vorlesen ist wichtig und fördert vor allem die auditive Aufmerksamkeit. Tun sie dies ruhig regelmäßig, beispielsweise vor dem Schlafengehen.
Strategien zur Verbesserung der Konzentration bei Kindern
Eltern können zu Hause einen großen Einfluss auf die Ausbildung haben und viel zur Verbesserung der Konzentration beitragen. Sie können Ihrem Kind auf verschiedene Weise helfen, seine Konzentration zu steigern. Auf diese Art und Weise könnte das Kind bestimmte Gewohnheiten und Regeln lernen, die es ihm leichter machen, sich zu konzentrieren, während es Hausaufgaben macht oder Aufgaben erledigt.
Hier sind einige Vorschläge, wie Sie Ihrem Kind helfen können, Merkvermögen und die Konzentrationsfähigkeit zu erhöhen.

1. Schaffen Sie die richtige Umgebungsbedingungen zum Lernen
Schaffen Sie Umgebungsbedingungen, die Ihrem Kind entsprechen, und ihm helfen, sich zu konzentrieren. Um zu verstehen, welche Art von Umgebung Ihr Kind bevorzugt, ist der erste Schritt, seine Konzentration zu verbessern.
Erreichbares Material - Halten Sie alles zur Hand, damit Ihr Kind nicht aufstehen muss, um etwas zu bekommen. Alle Hausaufgabenbücher, Buntstifte, Bleistifte und sogar Wasser können auf dem Tisch oder in der Nähe aufbewahrt werden. All dies hilft Kindern, die Konzentration zu verbessern und die Aufmerksamkeit zu steigern!
Andere äußere Faktoren, die vermieden werden sollten: Licht zu schwach/zu hell, Temperatur zu hoch/niedrig, Zeitdruck und Anspannung, Entmutigende Worte...

2. Ablenkungen herabsetzen (Fernsehen, Reden, Musik, Telefon)
Aufgeräumte, ruhige Umgebung - Kinder können den Lärm nicht gut herausfiltern. Schaffen Sie Ihrem Kind daher die richtige Umgebung, damit es sich konzentrieren kann. Schalten Sie bewusst ablenkende Lärmquellen aus. Damit Ihr Kind seine Konzentration über einen längeren Zeitraum auf eine bestimmte Sache richten kann, braucht es Ruhe und so wenig Ablenkung wie möglich. Man muss eine angenehme Atmosphäre ohne Fernseher, Kassettenrekorder oder ähnlicher Berieselung schaffen.
Wenn Ihr Kind mit einer Aufgabe beschäftigt ist, sitzen Sie nicht in der Nähe und sprechen Sie mit jemandem oder schauen Sie fern. Das neugierige Gemüt eines Kindes sucht immer nach Ablenkungen -   wie einem Fernseher, den nebenan spielenden Geschwister, einem Gadget oder sogar einem kleinen Spielzeug, das in der Ecke des Zimmers liegt. Vor allem, wenn es sich mit der Arbeit beschäftigt, die Konzentration erfordert - wie Hausaufgaben. Stellen Sie daher sicher, dass der Ort, an dem Ihr Kind seine Aufgabe erfüllt, frei von Ablenkungen ist. Dies gilt auch für Ihr Mobiltelefon.
Idealerweise müssen alle Geräte, einschließlich Fernseher, iPads, Mobiltelefone usw., ausgeschaltet oder in einem anderen Raum aufbewahrt werden, um Ablenkungen zu vermeiden. Wenn Sie zum Lernen einen Computer verwenden müssen, stellen Sie sicher, dass er nur zum Lernen verwendet wird und zu nichts Anderem.

3. Reduzieren Sie die Zeit für TV, Computer und Gadgets
Anstatt Ihrem Kind elektronische Spiele zum Spielen zu geben, geben Sie ihm traditionelle, physische Spiele. Kaufen Sie ihm Dinge, die Kreativität und Denken fördern und dabei Spaß haben. „Verführen“ Sie Ihr Kind nicht durch ein übergroßes Spielzeugangebot, von einer Sache zur anderen zu springen. Besser ist weniger Spielzeug, dafür aber solches, das sich kreativ einsetzen und immer wieder neu kombinieren lässt.
Setzen Sie der Internet- und Fernsehzeit ein Limit  - Geben Sie Ihrem Kind eine bestimmte Uhrzeit, zu der es Fernsehen oder das Internet nutzen kann. Kinder schnappen alles auf, was Erwachsene um sie herum tun. Seien Sie ein Beispiel und schauen Sie weniger fern und nutzen Sie das Handy für eine kürzere Zeit.
Studien zeigen, dass Gadgets tatsächlich die Aufmerksamkeitsspanne und die Gedächtnisleistung von Kindern reduzieren, sodass sie sparsam oder gar nicht verwendet werden sollten.

4. Ziele setzen
Die Ziele müssen erreichbar sein. Teilen Sie ihre Lernzeit in verschiedene Kategorien ein. Bereiten Sie einen Zeitplan für alle Aktivitäten vor, z. B. Spielzeit, Lernzeit, Hobbyzeit usw. Das wird Ihrem Kind dabei gleichzeitig auch helfen, seine organisatorischen Fähigkeiten zu entwickeln.
Belohnen Sie das Kind mit kleinen Geschenken, wenn es alle Aufgaben in einer Woche oder einem Monat erledigt.

5. Struktur und Planung
Setzen Sie eine Routine an, die zu befolgen ist. Routinen helfen Kindern, sich an einen Lernplan zu gewöhnen. Dies hilft nicht nur beim Zeitmanagement, es hilft auch, das Gehirn Ihres Kindes so zu programmieren, dass es weiß, wann es lernen muss. Und dies hilft, die Konzentration des Kindes beim Lernen zu erhöhen.

6. Tägliche Verantwortlichkeiten
Geben Sie Ihrem Kind tägliche Verantwortlichkeiten.
Einfache tägliche Aufgaben, die Ordnung erfordern, können die Konzentration verbessern. Geben Sie Ihrem Kind altersgerechte Aufgaben ab, z. B. den Tisch zu setzen, ein Sandwich mit Ihnen zuzubereiten, die Tassen im Schrank zu sortieren, Socken nach Farben sortieren und diegleichen. Ändern Sie die Aufgaben regelmäßig, damit Ihr Kind das Interesse nicht verliert. Stellen Sie ihm auch immer heraus, welch wertvolle Hilfe es Ihnen ist - das macht stolz und motiviert.

7. Bereiten Sie Ihr Kind auf die nächste Aufgabe vor
Bereiten Sie Ihr Kind im Voraus auf die nächste Aufgabe vor. Wenn Ihr Kind beschäftigt ist, sagen Sie ihm, was es als Nächstes tun muss, aber geben Sie ihm ein paar Minuten, bis es aufhört und mit der neuen Aktivität beginnt.
8. Pausen machen
Erkennen Sie die Grenzen Ihres Kindes in Bezug auf die Dauer, in der es sich auf den Inhalt konzentrieren kann. Machen Sie kurze Pausen; die Konzentrationszeit beträgt ca. 20-40 min. Wenn das Kind Zeit hat, seine Energie abzulassen, sobald die Zeit für eine Aufgabe abgelaufen ist, kann es tatsächlich helfen, sich besser auf die nächste Aufgabe zu konzentrieren! Auch hilft es hierbei, wenn Ihr Kind in dieser Zeit etwas völlig anderes macht  z. B. die Aktivität wie Hausaufgaben mit Bewegung abzuwechseln.

9. Teilen Sie größere Aufgaben in Abschnitte auf
Manchmal ist es für Kinder, die eine Aufgabe auf einmal erledigen, überwältigend.
Es wird für sie einfacher, wenn zeitraubende oder schwierige Aufgaben in kleine, erreichbare Aufgaben unterteilt werden, sodass das Kind das Gefühl hat, eine kleine Aufgabe zu erledigen, und dies motiviert ihn, weiterzumachen.

10. Setzen Sie ein Belohnungssystem an
Kinder müssen sich während einer Aufgabe motiviert fühlen. Sie müssen sich als erfolgreich fühlen, wenn sie eine Aufgabe erledigen. Dies hilft Kindern, motiviert und fokussiert zu bleiben, um mehr und bessere Ergebnisse zu erzielen. Wenn Sie sehen, dass sich Ihr Kind verbessert und die Dinge besser gemacht haben, geben Sie ihm ein einfaches Geschenk.

11. Üben Sie einfache Atemübungen
Eine ausreichende Menge Sauerstoff hilft dem Gehirn, richtig zu funktionieren. Lassen Sie Ihr Kind daher einige einfache Atemübungen machen. Machen Sie die Übungen zusammen. Das Kind kann die Atemübung in einem Zimmer, in der Nähe eines Fensters, auf der Terrasse oder im Garten ausführen.
Bitten Sie Ihr Kind, sich auf den Rücken zu legen, und legen Sie ein Stofftier auf seinen Bauch. Bitten Sie es nun, tief einzuatmen und das Spielzeug so hoch wie möglich zu heben, ohne es zu berühren. Wenn sich das Spielzeug hoch bewegt, sind seine Lungen mit Luft gefüllt.

12. Machen Sie spaßige Aktivitäten  kreative Spiele
Ihr Kind wird aufpassen, wenn das Thema Spaß macht. Verbringen Sie die Freizeit und die Wochenenden mit lustigen Konzentrationsspielen für Kinder. Involvieren Sie Ihr Kind in Aktivitäten, die eine aktive Teilnahme erfordern, damit sie ihre bewusste Konzentration entwickeln können.

13. Nickerchen und Pausen
Angemessene Nickerchen und Pausen erfrischen den Geist und steigern die Konzentration. Ein Nickerchen für 20 Minuten nach der Schule oder nachmittags erhöht die Konzentration.

14. Gesunde Ernährung, ausreichende Bewegung und Schlaf
Gesunde Ernährung hat einen direkten Bezug zur Konzentrationsfähigkeit eines Kindes und es gibt verschiedene Lebensmittel, die die Konzentration eines Kindes erhöhen. Studien zeigen, dass das Essen von Gemüse und Früchten dem Körper Antioxidantien zuführt, die wiederum die Gehirnleistung steigern.
Achten Sie darauf, dass Ihr Kind genug trinkt. Ein Kindergartenkind sollte möglichst einen Liter Wasser, Tee oder Saft pro Tag trinken. Leidet das Gehirn unter einem Flüssigkeitsmangel, schränkt das die Fähigkeit zur Konzentration ein.
Körperliche Aktivitäten wie Laufen, Radfahren, Fußballspielen usw. sind nicht nur gut für den Körper von Kindern, sondern auch für ihren Geist. Sorgen Sie dafür, dass Ihr Kind sich täglich an der frischen Luft bewegt. Es hilft Kindern, sich besser darauf konzentrieren, was sie tun.
Schlafen ist ein wichtiger Teil der Routine jedes Kindes. Eine gute Nachtruhe kann auch bei Erwachsenen Wunder bewirken und hat daher bei Kindern eine besondere Bedeutung. Kinder brauchen täglich 8-10 Stunden Schlaf, je nach Alter. Wenn Ihr Kind die Gewohnheit hat, spät zu schlafen, ändern Sie den Zyklus und legen Sie eine Routine fest. Helfen Sie ihm, früher schlafen zu gehen, damit es länger schlafen kann. Schlafmangel wirkt sich auf seine Konzentration aus. Die Aufrechterhaltung einer normalen Schlafzeit ist ebenfalls sehr wichtig. Stellen Sie also sicher, dass Ihr Kind jeden Tag genug Schlaf bekommt, und zwar auch zur richtigen Zeit.
Lüften Sie im Kinderzimmer regelmäßig.

15. Zusätzliche Hinweise
- Seien Sie geduldig, vernünftig und verstehen Sie Ihr Kind. Bleiben Sie ruhig und erwarten Sie nicht zu viel von Ihrem Kind.
- Weniger Stress - Stress verringert die Konzentration. Nur ein fokussiertes und entspanntes Kind kann sich effektiv konzentrieren.
- Geben Sie Ihrem Kind Zeit, sich auszuruhen, da die Konzentration anstrengend ist. Entspannen zwischen den Übungen ist entscheidend. Bitte beachten Sie: Je jünger Ihr Kind ist, desto öfter braucht es eine Pause.
- Kindern fällt es manchmal leichter, ihre Hausaufgaben im Sitzen oder sogar auf dem Boden liegend zu machen. Probieren Sie es aus und bleiben Sie bei der erfolgreichsten Version.
- Die besten Konzentrationsaktivitäten für Kinder sind diejenigen, die das Kind zum Nachdenken anregen.
- Vorlesen ist wichtig. Lesen Sie Ihrem Kind regelmäßig vor. Es gibt kaum eine bessere Möglichkeit, seine Fähigkeit zur Konzentration zu fördern.
- Üben Sie mit Ihrem Kind, eine angefangene Sache zu beenden. Wenn Sie zusammen ein Bilderbuch ansehen, sollten Sie es erst weglegen, wenn Sie am Ende der Geschichte angekommen sind.
Konzentrationsübungen für Kinder für zu Hause:
Konzentrationsübungen für Kinder
Konzentrationsübungen für Kinder
Konzentrationsübungen für Kinder
Konzentrationsübungen für Kinder
Lernsoftware für Kinder:
Konzentrationsübungen für Kinder
Konzentrationsübungen für Kinder
Konzentration & Aufmerksamkeit - Spielerische übungen für Kinder
Zurück zum Seiteninhalt